Generalvikar Klaus Pfeffer zu Besuch am St. Hildegardis-Gymnasium PDF Drucken E-Mail

Ein frischer Wind wehte am letzten Donnerstag in der Sporthalle des Hildegardis-Gymnasiums, was aber nicht nur daran lag, dass wegen Corona alle Fenster und Türen geöffnet waren. Wo sonst Körbe geworfen, Bälle geschossen und Seile erklommen werden, stellte sich der Essener Generalvikar Klaus Pfeffer zwei Stunden lang den Fragen der Schüler*innen der Q2. Das Priesteramt der Frau, der Zölibat, Missbrauch in der Kirche und der Umgang mit Homo- und Transsexualität waren dabei einige der Themen.

Angereichert mit persönlichen Erlebnissen und Positionen zeichnete der Generalvikar in seinen Antworten das Bild einer Kirche, die modern und nah am Menschen ist, die die Sorgen und Nöte der Zeit erkennt und passende Antworten sucht. Vielen der Teilnehmer*innen war im Verlauf der Veranstaltung die positive Überraschung anzusehen, so auch bei der sogenannten „Frauenfrage“. Schon der Begriff, so Pfeffer, störe ihn, da eine stärkere Beteiligung der Frau gar nicht zur Frage stehen sollte. Durchgefroren aber zufrieden verließen die Teilnehmer*innen die Sporthalle; die dabei oft gehörte Meinung zu der Veranstaltung: „War wirklich gut! Ich hätte nicht gedacht, dass Kirche so modern sein kann.“
Frau Dr. Kretschmann-Dulisch freute sich ebenfalls sehr über den Besuch des Generalvikars: „Diese Veranstaltung bekräftigt auf eine besondere Weise, wie wichtig Schule als Ort der Sendung ist.“

GEneralvikar Klaus Pfeffer zu Besuch am St. Hildegardis-Gymnasium

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 16. November 2020 um 21:03 Uhr
 
St. Hildegardis-Gymnasium Duisburg